escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep escort gaziantep

Stuttgart 21 Aktuell News, Bilder, Webcam und Videos von S21 vs. K21

7Nov/120

Stuttgart 21: Nur für 32 Züge in der Spitzenstunde geplant? Der größte Betrugsfall?

Sehr geehrte Damen und Herren,

bisher habe ich keine Stellungnahme der Bahn zu der Analyse von Dr. Engelhardt gefunden, über die Ende Oktober sowohl der Stern als auch Focus Online berichtet haben.

Stern 25.10.12: http://www.stern.de/wirtschaft/news/dokumente-naehren-zweifel-s21-weniger-leistungsfaehig-als-der-alte-kopfbahnhof-1914538.html

Focus Online 26.10.12: http://www.focus.de/politik/deutschland/stuttgart-21/20-milliarden-euro-mehrkosten-experten-stellen-stuttgart-21-vernichtendes-urteil-aus_aid_847325.html

Herr Dr. Engelhardt hat die Originalunterlagen der Planung für Stuttgart 21 akribisch unter die Lupe genommen, um herauszufinden, für wieviele Züge Stuttgart 21 eigentlich geplant wurde.

In einem Anhang zu einem Gutachten hat er dabei einen Gleisplan entdeckt, der offenbart, dass Stuttgart 21 nur für 32 Züge in der Spitzenstunde geplant wurde. Dies bekommt man jedoch nur durch das Abzählen der Züge heraus - die Zahl 32 wird nirgends klar benannt. Eine Nennung dieser Zahl würde dem ganzen Projekt ja seine Planrechtfertigung entziehen.

Da der Kopfbahnhof heute bereits 38 Züge in der Spitzenstunde abfertigt und ohne Umbauten auch 50 Züge bewältigen könnte, (wie die Nahverkehrsgesellschaft BW bestätigt hat), wäre Stuttgart 21 dann kein Ausbau, sondern ein Rückbau des Bahnknotens Stuttgart - dieser ist jedoch nicht genehmigt.

Könnten Sie bitte dazu Stellung nehmen, ob Herrn Dr. Engelhardts Analysen mit den 32 Zügen stimmen bzw. ob und wo er irrt?

Als Fazit seiner Analysen sagt Herr Dr. Engelhardt: "Das Projekt S21 ist der größte technisch-wissenschaftliche Betrugsfall der deutschen Industriegeschichte".

Was sagen Sie dazu?

Leider scheint es mir, dass die Beantwortung unangenehmer Fragen bei direktzu über Monate, manchmal sogar über ein Jahr, hinausgezögert wird.

Trotzdem bitte ich um schnelle Beantwortung dieser grundlegenden Frage.

Mit freundlichen Grüßen
Heike Voß

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Trackbacks are disabled.